Freitag, 29. Mai 2009

Nochmal zwei Dirndl- diesmal für mich und meine Tochter

Wir sind eingeladen - zu einer Hochzeit, die in Lenggries stattfindet. Da die Brautleute in Tracht heiraten, ist das ein guter Anlass, endlich wieder für mich ein Dirndl zu nähen. Und da meine Tochter auch gern eins hätte, nähe ich eben zwei. Im Stoffgeschäft stand ich wohl gut 2 Stunden vor den Trachtenstoffen und konnte mich ewig nicht entscheiden. Als ich mich endlich entschieden hatte, mussten wir feststellen, dass der Stoff für den Rock nicht mehr für zwei Dirndl reicht. Also wird die Stoffkombi einfach umgedreht. Für meine Tochter so: DSC05220 und für mich so: DSC05222 Die Schnitte stammen wieder aus der Dirndlrevue 2009. Gestern habe ich schon die Röcke und Schürzen zum Stiffteln vorbereitet und die Oberteile zugeschnitten. Töchterchen soll selber stiffteln, bin gespannt, ob das funktioniert.

Dienstag, 26. Mai 2009

Fertiges Dirndl

Nach dem Annähen des Rockes habe ich nur noch die Miederhaken angenäht. Fertig sieht es nun so aus: DSC05214 DSC05217 DSC05218 DSC05219

Das Mieder, Teil 2

Nach der zweiten Anprobe geht es nun weiter mit dem Mieder. Zuerst bereite ich mir die Schrägstreifen für die Ausschnittkanten vor. Es wird wieder eine Schnur in den Bruch gelegt, der Schrägstreifen wird aber versetzt zusammengenäht. <DSC05174 Dann wird der Paspelstreifen wie auf folgenden Bildern gezeigt um die Armlöcher und den Halsausschnitt angenäht. Da ich einen eckigen Ausschnitt habe, höre ich in den Ecken immer auf, lasse ein Stück des Paspels überstehen und beginne dann aus der Ecke heraus neu. DSC05166 DSC05167 DSC05168 Die Rundungen werden bis kurz vor der Naht eingeschnitten. DSC05170 Dann wird der Schrägstreifen nach innen gebügelt und eingeschlagen. DSC05171 Nun wird er anstaffiert. Dabei muss man darauf achten, dass man nur das Futter und nicht den Oberstoff ansticht. DSC05173 Dieses Bild zeigt eine Ecke von links: DSC05176 Das nächste von rechts: DSC05177 Fertig staffierter Schrägstreifen: DSC05180 Untertritt von links und rechts: DSC05178 DSC05179 Verschluss mit eingenähten Stäbchen: DSC05211 Damit der Rock schöner fällt, habe ich ein Kittelblech eingearbeitet. Das Duchessfutter habe ich 25 cm breit geschnitten und dann eingeschlagen, so dass der Saum cirka 12,5 cm breit ist. DSC05213

Der Kittel

Das Dirndl ist inzwischen fertig, und ich komme endlich dazu, die weitere Vorgehensweise zu beschreiben. Folgendes Bild zeigt den gestifftelten Rock. Insgesamt habe ich 10 Reihen gestifftelt. DSC05163 Dann wird die vordere Bahn geschlossen. Diesmal habe ich einen Reissverschluss eingearbeitet, da meine Freundin vielleicht auch mal eine durchsichtige Schürze dazu tragen möchte. Die Fäden werden erst bei der nächsten Anprobe festgezogen und dann vernäht. DSC05164

Mittwoch, 20. Mai 2009

Das Mieder, Teil 1

Weiter geht es mit dem Mieder. Auf folgendem Bild sieht man das zugeschnittene Futter. Die Teilungsnaht habe ich überschnitten und nähe nur einen kleinen Abnäher. Das Baumwollfutter wurde vor dem Zuschneiden mit Batistklebeeinlage fixiert. DSC05098 Dieses Bild zeigt den zugeschnittenen Stoff. Die Einlage wurde ebenfalls vor dem Zuschneiden fixiert. Ich finde, man erhält ein viel genaueres Ergebniss. DSC05099 Die folgenden Bilder zeigen das Einnähen des Paspol in den Schrägstreifen. Der Schrägstreifen wurde 3,5cm breit geschnitten. DSC05100 DSC05101 DSC05103 Den Paspolstreifen schneide ich so, dass ich ihn genau an die Kante der Teilungsnaht legen kann. Dann wird er festgesteppt. DSC05104 DSC05105 DSC05106 Die Nahtzugabe wird bis kurz vor der Anstepplinie eingeschnitten. Das Seitenteil lässt sich dann besser anstecken. Dann steppt man die beiden Teile zusammen. DSC05109 DSC05111 DSC05112 Die Schulternähte von Futter und Oberstoff werden geschlossen und dann dass Futter mit dem Oberstoff zusammengenäht. DSC05113 DSC05114 Nun werden noch die Abnäher und Seitennähte geschlossen und das Mieder ist so zur zweiten Anprobe fertig. DSC05115

Montag, 18. Mai 2009

Die Schürze

Die letzten Tage bin ich überhaupt nicht dazu gekommen, weiter zu schreiben, habe aber fleissig am Dirndl gearbeitet. Nach dem Zuschneiden des Schürzenblattes und der Bänder, heftet man sich den "Hansel" auf. Ich verwende dazu ein etwas kleineres Karo, damit die Fältchen etwas feiner werden. DSC05080 Sobald es sich um einen gestreiften Stoff handelt, muss man darauf achten, dass Karo und Streifen parallel laufen. Nach dem Zusammenziehen würde das sonst sehr unschön aussehen. DSC05082 Nun beginnt man mit dem "Stiffteln" DSC05084 Für die Schürze verwende ich einen Knopflochfaden, der der Breite der Schürze entspricht. Die Kante der rechten Seite, steppe ich noch vor dem Zusammenziehen der Knopflochseide schmal um. DSC05085 Dann wird der Stoff zusammengezogen. In diesem Fall auf ca. 33. Die Endfäden verknote ich und vernähe dann ein Stück im Stoff. Dann steppe ich die andere Kante um. DSC05086 Nun wird der Bund angenäht. Den Bund verstärke ich mit Bügeleinlage, oder auch Stanzband. Die Länge richtet sich nach der Taillenweite. Bei 70cm TW ist die fertige Bundlänge etwa 66cm, damit genügend Platz für das Binden der Schleife bleibt. DSC05087 Nun werden die Schürzenbänder verstürzt und die Bänder mit einer kleinen Falte an den Bund gesteckt. DSC05088 DSC05091 Der Bund wird bis zum Schürzenblatt verstürzt, das Band legt man dabei zwischen die beiden Lagen. DSC05095 Am Band kann man anziehen und den Bund damit umdrehen. DSC05096 Das offene Bundstück wird dann mit der Hand anstaffiert: DSC05097

Montag, 11. Mai 2009

Der Kittelsack

Nachdem ich bereits am Donnerstag den Kittelsack in den Rock eingearbeitet habe, folgt hier nun die Beschreibung. Zuerst eine Detailzeichnung, damit man sich besser vorstellen kann, wo der Kittelsack ungefähr sitzt.

DSC05083

Nachdem man sich die Lage mit Kreide angezeichnet hat, bügle ich eine dünne Klebeinlage zur Verstärkung auf.

DSC05061

Die Position des Kittelsacks wird auf die rechte Stoffseite übertragen.

DSC05062

Nun werden die beiden Taschenbeutel festgesteckt und mit

einem Abstand von 1cm festgesteppt.

DSC05064

Zwischen den Stepplinien wird aufgeschnitten und zu den

Nahtenden hin schräg eingeschnitten. (Genau wie bei einer Paspeltasche)

DSC05068

DSC05069

Nun versäubert man die Nähte

DSC05070

Die beiden Taschenbeutel zieht man wieder auf die rechte

Seite und näht die Kanten schmal zusammen.

DSC05073

Dann zieht man den Beutel wieder auf die linke Stoffseite und

bügelt die Kanten des Beutels aus.

Anschliessend wird der Beutel wie auf dem Bild gezeigt,

geschlossen. Man muss darauf achten, dass die eingeschnittene

Ecke innerhalb der Stepplinie verschwindet.

DSC05074

DSC05076

Die fertige Tasche sieht innen so aus:

DSC05077

Auf der rechten Seite so:

DSC05079

Man kann natürlich auch zwei Kittelsäcke einarbeiten.

Ich finde, einer reicht.